UnEarthingProject
RESURRECTION OF MEMORY
EntErdungsAktion
mark 1
mark 1
mark 1
mark 1
mark 1
mark 1
mark 1
mark 1
mark 1
mark 1
mark 1
mark 1
mark 1
mark 1
mark 1
mark 1
mark 1

»The group going to the ghetto split in two: one part – Shimon Eidlson, Aharon Maneiskin, Aharon Vilentchuk and Tuvia Pilovnik – went through the village of Sargenai. Joining me along the straight road were Ivan Vasilenko, Aba Diskant, Berl Gempl, Pinia Krakinovski, Mendl Deitch, Meishe Gerber and Michael Gelbtrunk. .... I led the group along the road. The edges of the road were covered with snow. The road itself was smooth and free of snow. We walked in the middle of the road in order not to leave footprints. We walked quickly. Electric light posts illuminated the road. Everything was covered with snow. There was too much light for our »hike.«....We encountered a guard who was flirting with a girl and was not aware of us. ....We lay in the snow beyond the barbed-wire fence. Everything around us was covered in white. There was nowhere to hide here….I do not know whether Jesus was really born on Christmas. But we, the corpse-burners, did indeed come to life on that night. Christmas night marked the birth of Christianity; us prisoners we created the legend of the rebellion. We fled from the Ninth Fort to the ghetto and landed us in the Kauen concentration camp which the ghetto had been turned to during our absence.«

Alex Faitelson: Heroism & Bravery in Lithuania 1941-1944

»I still bear the sight in mind: a pretty girl, a brunette of about fifteen, is streched out across the grave and looks at me with large black eyes, full of surprise and fear, with her mouth pratly open... I could not move away.«

Alex Faitelson: Heroism & Bravery in Lithuania 1941-1944

From November 27 until the day of the escape,
December 25, 1943, there were sixty-four prisoners
in the Fort working under order 1005 B:
26 Jewish prisoners of war
14 Partisans from the Kovno ghetto
17 Men from the Kovno ghetto including a young boy
3 Women from the Kovno ghetto
3 Russians from the vicinity of Jonava
1 Polish woman

Alex Faitelson: Heroism & Bravery in Lithuania 1941-1944

»There was a hand drill in the smithy with three borers out of order. I took this tool, returned to the tunnel and began to drill into the door. Gelbtrunk stood on guard. The drilling was difficult. An iron door, six millimeters thick, with drilling borers of three millimeters. To make an opening through which we could crawl, I had to drill at least 350 holes. The drill made a noise. What worried me was whether the noise could be heard from the other side of the door. Although the walls of the fort were a meter and a half thick, I did not know what was on the other side of the door. I stopped drilling from time to time and listened. All was quiet. I’d already made three holes. The wind was coming through them. Gelbtrunk suddenly came running: “Alter, you are being called!” I ran with bated breath, full of fear... the trucks had to be cleared. I drilled in the same manner for some days but only managed to make twelve holes, for I had to cease drilling a number of times during the day.«

Alex Faitelson: Heroism & Bravery in Lithuania 1941-1944

»Paul Blobel approached his task systematically. In accordance with Himmler’s instructions of June 3, 1943, Blobel set up a special unit to teach how to eradicate mass graves, burn corpses, grind bones and plant trees on the sites of former graves. In courses lasting ten days he instructed how to burn dead bodies. Twelve officers participated in every course, officers of the various camps...«

Alex Faitelson: Heroism & Bravery in Lithuania 1941-1944

»Having escaped from the fort, the Jewish escapees split into three groups. The search for the remaining escapees is being assiduously pursued.«

from a document by the Gestapo

Hochzeitsfrühstueck von Onkel Hermann im Hotel Adlon, Berlin Dezember 1940.
Es hat mich einige Überwindung gekostet, Florentine Rost van Tonningen, die unverbesserliche Witwe Mainoud Rost van Tonningens in Holland zu besuchen, aber es war notwendig, nachdem eine solche Gelegenheit noch knapp 60 Jahre nach dem Krieg bestand. Inzwischen ist die Witwe verstorben.

Onkel Hermann war ehemaliger „Stellvertretender Sonderbeauftragter des freiwilligen europäischen Sondereinsatzes in den besetzten Ostgebieten“. Mit dieser kryptischen Berufsbezeichnung war die Germanisierung des Ostens gemeint: mein Onkel war ab Anfang 1942 damit beschäftigt, in erster Linie Holländer - später sollten es auch Dänen, Belgier, Franzosen werden - in den „neu erworbenen“ (mein Vater, der Bruder meines Onkels, in einem Geschäftbrief aus dieser Zeit) Gebieten anzusiedeln. Eine Zahl von "3" Millionen Holländern geisterte zeitweise durch die Welt, ueber 5000 Holländer kam das Projekt jedoch nicht hinaus; bereits zwei Jahre später brach es zusammen, als im Juni ’44 die Front nachgab. Hermann bemühte sich verzweifelt, seine fliehenden Schutzbefohlenen in Lagern zusammenzuhalten, damit sie nicht in die Heimat entkamen, so durchdrungen war er von der Richtigkeit seines Auftrages.
Ich habe keinerlei Hinweise gefunden, dass mein Onkel im Fort oder sei es auch nur im Ghetto gewesen ist (ein Besuch von Minister Rosenberg, nicht zuletzt in seiner Eigenschaft als Chef des Einsatzstabes Rosenberg ist dokumentiert: es ging um die Sicher- stellung jüdischen Schrifttums für das geplante Institut in Frankfurt) oder auch nur näher über die dortigen Vorkommnisse informiert war. Etliche seiner Reisen führten ihn in dieser Zeit (1942-44) nach Kaunas, wo er sich mit NS Offiziellen im Hotel Metropol traf, nur wenige Kilometer entfernt. Das Hotel gibt es heute noch.

»At the end of the nineteenth century the Russians decided to fortify their western borders. The city of Kovno played an important strategic role at the time, for all the roads and railways connecting Germany and Russia had to pass through the city. In July 1879, the Russian Tsar, Alexander II, authorized the military staff’s plan to build a chain of nine citadels around the city of Kovno. In 1909, the Ninth Fort was built alongside the town of Sargenai, near the Zhemaitchu road, eight kilometers from the center of town.«

Alex Faitelson: Heroism & Bravery in Lithuania 1941-1944

»Forty-two men worked at the “battlefield” burning corpses, twenty were employed doing other jobs in the fort and only two were permitted not to work because of illness.«

Imprint

verantwortlich für den Inhalt:
BVH Pictures GmbH
Fritschestrasse 27/28
10585 Berlin
Send us a mail
vertreten durch
Geschäftsführer: Burkhard von Harder
Handelsregister B HR B90650B
USt.-Id./Vat-Nr.: DE 242 307 128

Rechtliche Hinweise & Disclaimer:

Bitte beachten Sie die wichtigen rechtlichen Hinweise zu den Inhalten und zur Verfügbarkeit dieser Webseiten, zum Urheberrecht und zu externen Links.

1.Inhalte dieser Website
Die Inhalte dieser Website werden mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt. Die BVH PICTURES GmbH übernimmt jedoch keine Gewähr für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der bereitgestellten Inhalte.

2.Verfügbarkeit der Website
Die BVH PICTURES GmbH wird sich bemühen, den Dienst möglichst unterbrechungsfrei zum Abruf anzubieten. Auch bei aller Sorgfalt können aber Ausfallzeiten nicht ausgeschlossen werden. Die BVH PICTURES GmbH behält sich das Recht vor, ihr Angebot jederzeit zu ändern oder einzustellen. Für durch nicht fehlerfrei angelegte Dateien oder nicht fehlerfrei strukturierte Formate bedingte Unterbrechungen oder anderweitige Störungen können wir keine Gewähr übernehmen.

3.Urheberrecht
Alle Inhalte und Strukturen dieser Website sind urheber- und leistungsschutzrechtlich geschützt. Die Veröffentlichung im World Wide Web oder in sonstigen Diensten des Internet bedeutet noch keine Einverständniserklärung für eine anderweitige Nutzung durch Dritte. Jede vom deutschen Urheberrecht nicht zugelassene Verwertung bedarf der vorherigen schriftlichen Zustimmung der BVH PICTURES GmbH.

4.Hinweis zur Problematik von externen Links
Die BVH PICTURES GmbH ist als Inhaltsanbieter nach § 7 Abs.1 Telemediengesetz für die “eigenen Inhalte”, die sie zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Gesetzen verantwortlich. Von diesen eigenen Inhalten sind Querverweise (“Links”) auf die von anderen Anbietern bereitgehaltenen Inhalte zu unterscheiden. Durch den Querverweis hält die BVH PICTURES GmbH insofern “fremde Inhalte” zur Nutzung bereit, die in dieser Weise gekennzeichnet sind: Bei “Links” handelt es sich stets um “lebende” (dynamische) Verweisungen. Die BVH PICTURES GmbH hat bei der erstmaligen Verknüpfung zwar den fremden Inhalt daraufhin überprüft, ob durch ihn eine mögliche zivilrechtliche oder strafrechtliche Verantwortlichkeit ausgelöst wird. Die BVH PICTURES GmbH überprüft aber die Inhalte, auf die sie in ihrem Angebot verweist, nicht ständig auf Veränderungen, die eine Verantwortlichkeit neu begründen könnten. Wenn die BVH PICTURES GmbH feststellt oder von anderen darauf hingewiesen wird, dass ein konkretes Angebot, zu der BVH PICTURES GmbH einen Link bereitgestellt hat, eine zivil- oder strafrechtliche Verantwortlichkeit auslöst, wird sie den Verweis auf dieses Angebot aufheben.

The 9th fort in Kaunas


The Ninth Fort (Lithuanian: Devintas Fortas) is a stronghold in the northern part of Šilainiai elderate, Kaunas, Lithuania. It is a part of the Kaunas Fortress, which was constructed in the late 19th century. After the occupation of Lithuania by Nazi Germany, the fort was used as a place of execution for Jews, captured Soviets, and others.
»The Unearthing Project - Resurrection of memory« is a photographic reencactment of the largest successful Jewish mass escape during World War II when about 60 prisoners escaped during the night of December 25, 1943 from Fort IX in Kaunas/Lithuania, led by 20 year old Alex Faitelson (»Bravery and Heroism in Lithuania 1941-1943«). Original size: 3 meter x 12 meter.

Read more about the history of the 9th fort:

The 9th Fort in Kaunas - Wikipedia
Alex Faitelson - The truth and nothing but the truth About THE FORT IX- THE DEATH FORT
Kaunas' 9th Fort Museum
Gutstein.net - Holocaust - ninth fort
Alex Faitelson - Truth – Legends / The Ninth Fort
Yadvashem.org - Documents of the holocaust: Evidence of Jewish Escapees from the Ninth Fort in Kovno on the Burning of the Bodies
Wikipedia - Paul Blobel
NS-Archiv - Paul Blobel eidesstattliche Erklärung (in german)
Wikipedia - Sonderaktion 1005 / Enterdungsaktion
Liste aller an der Flucht beteiligten

"Alle? Blobel: Alle!"

Ortsspezifische fotografische Installation unter der Teilnahme des Zeitzeugen und Überlebenden Alex Faitelson im Mai 2005
Idee, Konzeption, Fotografie, Realisation: Burkhard von Harder
Multimediale Umsetzung, Internet & Programmierung: darkglobe.de | B. Hornung, U. Alte
Musik: Klaus Wiese, 1942 - 2009, Cello
Inszeniert Anfang Mai 2005 in Kaunas/Litauen:
Personal Assistent to Alex Faitelson: Amrita Ronninger
Kamera und 2nd Unit Director ( Spielszenen ): Max Penzel
Kameraassistenz: Arite Szadkowski
Produktionsleitung und 2nd Unit Director ( Spielszenen ): Maren Wölk
2nd camera ( Dokumentar): Lorenz Haarmann

Dummies/Make up Artist: Waldemar Pokromski
Set photography: Daniel Horowitz

Bühne/Garderobe-Kostüme/Licht/Statisten
(Schüler - und Schülerinnen/Lehrerin/Touristengruppe/Häftlinge/SS ): LKS (Filmstudio Litauen)

Digitalisierung des Panoramas ( 2005-2008 ):
Fa. Ottenlinger ( 2005 )/Das tapfere Schneiderlein ( 2005-2008)

Quellen/Videoclips: Bundesarchiv/Lithuanian State Archive/Bayerischer Rundfunk/Nat. Audio Archive Hilversum

Danksagung:

Dank an die Verwaltung des 9. Fort in Kaunas, dank an Alex Faitelson und seine Familie; dank an alle zufällig vorbeigekommenen echten Touristen, die unwissentlich Teil der Inszenierung geworden sind. Allerhöchsten Dank für schier unendliche Geduld und wahrlich tapfere Schneiderdienste an Claudine Schneider, die meine Vorentwürfe digitalisiert und umgesetzt hat und einen nicht minder grossen Dank an Birgit Hornung und Ulrich Alte von darkglobe/Hamburg für ihre effektive Internetgestaltung.

bvh, sept. 2009

Produktion: bvh pictures gmbh, Berlin, 2004 – 2008

Die Inszenierung im 9. Fort basiert auf dem Buch: Heroism & Bravery in Lithuania 1941-1944 von Alex Faitelson sowie Familienrecherchen von Burkhard von Harder

"Alle? Blobel: Alle!" Zitat aus Jonathan Litell 'Die Wohlgesinnten'

The installation of the panorama

The Panorama "Alle? Blobel: Alle!" was installed at the 9th Fort in September 2008.
3 meter x 12.5 meter

> <

Documentation

Arte / Metropolis, 05.11.2005 - Fotografie - Flucht aus dem neunten Fort - Burkhard von Harder
05.11.2005: Fotografie - Flucht aus dem neunten Fort

"Kaunas in Litauen, ein ehemaliges Vernichtungslager: Für eine Woche lebt der Holocaust hier wieder auf. Für ein Foto, das aus vielen einzelnen Sequenzen zusammengesetzt wird und einmal acht mal zwei Meter messen soll, lässt der Fotograf Burkhard von Harder 120 Darsteller in immer neue Kostüme schlüpfen. Unaufhörlich arbeiten Schneekanonen und Windmaschine: Weihnachten 1943 ist es bitterkalt. 64 Menschen gelingt die Flucht aus dem Vernichtungslager. Ein internationaler Stab assistiert von Harder dabei auch der Make up-Künstler Waldemar Pokromski, der schon für Filme von Spielberg und Polanski arbeitete. Das Riesenfoto, das an klassische Zyklen von Bruegel oder Bosch erinnert, wird später am Computer zusammengefügt. METROPOLIS ist auch bei der Postproduktion dabei und zeigt das Bild, bevor es erstmals ausgestellt wird."